Renaud Capuçon Violine

Biografie

Renaud Capuçon wird 1976 in Chambéry geboren und studiert am Conservatoire national supérieur de musique von Paris bei Gérard Poulet und Veda Reynolds.

1998 ernennt ihn Claudio Abbado zum Konzertmeister des Gustav Mahler Jugendorchesters, und er vervollkommnet seine musikalische Ausbildung bei Pierre Boulez, Seiji Ozawa, Daniel Barenboim und Franz Welser-Möst.

Als Solist spielt Renaud Capuçon mit den namhaftesten Dirigenten und führenden Orchestern und gastiert bei zahlreichen renommierten Festivals: Aix en Provence, La Roque d’Anthéron, Hollywood Bowl, Gstaad, Lucerne, Verbier, Salzburg, Rheingau und Enescu Festival Bukarest.

Als begeisterter Kammermusiker spielt er mit Künstlerinnen und Künstlern wie Martha Argerich, Nicholas Angelich, Kit Armstrong, Khatia Buniatishvili, Frank Braley, Yefim Bronfman, Khatia und Marielle Labeque, Maria Joao Pires, Jean-Yves Thibaudet, Yuri Bashmet, Myung-Whun Chung, Yo Yo Ma, Mischa Maisky und Michael Pletnev. Seit fünfzehn Jahren dirigiert Renaud Capuçon an der Violine verschiedene namhafte Kammerensembles.

Renaud Capuçon ist der Gründer und künstlerische Leiter des Festival de Pâques in Aix-en-Provence sowie künstlerischer Leiter der Sommets Musicaux de Gstaad. Er unterrichtet an der Haute Ecole de Musique in Lausanne und ist künstlerischer Leiter der Menuhin Academy.

Der Violinist hat eine Diskographie von gegen dreissig CDs vorzuweisen, darunter die Violinkonzerte von Bartok mit dem London Symphony Orchestra unter der Leitung von François-Xavier Roth sowie ein 2018 erschienenes Album mit dem Titel „Cinéma“, das der Filmmusik gewidmet ist. Ab September 2022 beginnt er eine neue Zusammenarbeit mit der Deutschen Grammophon und Universal Music, bei denen er künftig seine Aufnahmen veröffentlichen wird.

Er spielt die Guarneri del Gesù „Panette“ (1737), die Isaac Stern gehörte.

2011 wurde er zum „Chevalier de l’Ordre national du Mérite“, 2016 zum „Chevalier de la Légion d’honneur“ und 2021 zum „Officier dans l’Ordre des Arts et Lettres“ ernannt. 2020 ernannte ihn die UNESCO zum Künstler für den Frieden.

Seit der Saison 2020/2022 ist Renaud Capuçon Dirigent und künstlerischer Leiter des Orchestre de Chambre de Lausanne.

Download der Biografie

Archives

2022
Montag, 31. Januar 2022

19:30 Eglise de Rougemont

W. A. Mozart

Donnerstag, 3. Februar 2022

19:30 Eglise de Saanen

W. A. Mozart, L. van Beethoven

Freitag, 28. Januar 2022

19:30 Eglise de Saanen

Chevalier de Saint-Georges, F. Mendelssohn

Samstag, 5. Februar 2022

11:00 Ciné Theatre Gstaad

FILM | Renaud Capuçon : Un violon sans frontières

2021
Dienstag, 2. Februar 2021

19:30 Eglise de Saanen

Beethoven, Franck

Samstag, 6. Februar 2021

19:30 Eglise de Saanen

Tchaïkovski

2020
Sonntag, 2. Februar 2020

11:00 Eglise de Rougemont

Bach

Montag, 3. Februar 2020

10:00 Eglise de Saanen

Poulenc, de Brunhoff, Ridout, Leaf

Samstag, 8. Februar 2020

19:30 Eglise de Saanen

Vivaldi

2019
Dienstag, 29. Januar 2019

10:30 Eglise de Saanen

Le roi qui n'aimait pas la musique

2018
Dienstag, 30. Januar 2018

19:30 Eglise de Rougemont

Beethoven, Attahir, Strauss

Samstag, 3. Februar 2018

19:30 Eglise de Saanen

Debussy, Ravel, Chausson

2017 - Mentor